Info

JETZT NEU!

Kostenlose Adressaktualisierung bei der Post

Einfach und zuverlässig Umzugsmitteilung mitteilen - jetzt Postadressänderung gratis bekannt geben.

Postalisch anmelden

Kostenlos Post ummelden und alles über die Kosten des Post Nachsendeauftrags

Umzüge machen eine Änderungsmitteilung der Adresse erforderlich. Neben vielen anderen Stellen ist immer auch die Post beteiligt. Vor diesem Hintergrund nutzen jährlich in Deutschland über 4 Millionen Bürger den Nachsendeauftrag der Deutsche Post AG.

Einfach bequem und kostenlos lässt sich die Post online ummelden. Die Online-Ummeldung der neuen Adresse lässt sich im Web per Formular vornehmen. Die Umzugsmitteilung ist vor allem bei Umzug vorteilhaft.

Die neuen Adressdaten erhalten ausschließlich Unternehmen und Institutionen, die nachweislich bereits vor der Adressummeldung über die frühere Adresse verfügten. Die Umzugsmitteilung ist nicht zu verwechseln mit dem Post Nachsendeauftrag.

Dieser Service, bei dem die Briefpost automatisch an die neue Adresse nachgesendet wird, ist seit 2003 gebührenpflichtig. Allerdings bietet die Post auch einen kostenfreien Service an, der von diversen Vorteilen begleitet ist. Diese Vorteile haben wir übersichtlich zusammengefasst und mit praktischen Tipps und Hinweisen zu den Services der Deutsche Post AG versehen.

Beispielsweise ist die Nutzung einer kostenfreien Vorlage zur Adressänderung möglich, die als Muster im PDF-Format zur Verfügung steht. Eine übersichtliche Checkliste möglicher Umzugsmeldungsempfänger steht ebenfalls zur Verfügung.

Wer im Einzelfall über die Adressänderung informiert wird, hängt stark von den individuellen Gegebenheiten ab (Arbeitsamt, Telekom, Vodafone, Kindergarten, Finanzamt, etc.)

Achtung:

Viele nutzen den Nachsendeservice der Post AG, die seit Herbst 2014 in diesem Zusammenhang vor den Möglichkeiten der Abzocke warnt. Auch zu diesem Aspekt haben wir wertvolle Hintergrundinformationen zusammengestellt.

Neue Adresse nach dem Umzug der Post melden

Was gibt es nicht alles zu beachten, wenn man einen Umzug möglichst reibungslos und ohne größere Probleme auf die Beine stellen möchte.

Diesen und ähnliche Gedanken machen sich wohl die meisten Umziehenden, wenn sie sich an die Planung des Wohnortswechsels machen. Denn oft scheint das Unterfangen am Anfang wesentlich weniger unkomplizierter, als es am Ende tatsächlich ist. Das liegt daran, dass Umzüge letztlich doch immer wieder mit unvorhersehbaren Momenten verbunden sein können.

Doch viele mögliche Schwierigkeiten können Bürger vermeiden. Zum Beispiel, indem sie rechtzeitig die Post ummelden. Gerade dieser Punkt wird gerne vergessen, wenn der Umzug ins Haus steht.

Aus Erfahrung:

Es gibt nur wenige Dinge, die störender sind, als später die falsch zugestellte Post beim Nachmieter abholen zu müssen oder direkt an den Absender zurückgesendet werden mit dem bekannten Vermerk „Empfänger unbekannt verzogen“.

Mit dem Nachsendeantrag treten solche Probleme gar nicht erst auf. Dass so viele Haushalte auf die Adressänderung bei der Post lässt sich eigentlich nur damit erklären, dass Umziehende den Nachsendeservice schlicht nicht kennen oder vergessen haben, dass sie rechtzeitig nicht nur Verträge und Tarife, sondern eben auch die Post ummelden müssen.

Am Aufwand – so viel steht fest – kann es jedenfalls auf keinen Fall liegen. Denn die Umzugskosten, die den Auftraggebern durch den Nachsendeauftrag entstehen, sind sowohl für Privatkunden als auch für Unternehmen gering. Der Nutzen hingegen ist umso höher.

Post ummelden Adressänderung

Geringe Kosten für Privat- und Geschäftskunden für den Nachsendeservice

Die Deutsche Post kommt den Bürgern sogar einen großen Schritt entgegen. Und zwar über das World Wide Web. Denn Interessenten können sich online ganz bequem rund um die Uhr über die Rahmenbedingungen des Nachsendeauftrags informieren. Auf diese Weise sind Verbraucher also nicht eigens an den Gang in die örtliche Post-Niederlassung gebunden.

Von Vorteil ist dies vor allem deshalb, weil man die klassischen Öffnungszeiten als potentieller Nutzer des Nachsendeservice getrost außer Acht lassen kann. Wobei das Angebot natürlich ebenso in Auftrag gegeben werden kann, wenn Post-Kosten ohnehin gerade vor Ort sind, etwa um Pakete und Päckchen zu versenden. Online jedoch geht die Beantragung aber weitaus schneller vonstatten.

Preise:

Privatkunden zahlen für den Nachsendeauftrag nur 19,90 Euro bei einer Dauer von sechs Monaten. Ein komplettes Jahr kostet 27,90 Euro – hier gibt es also sogar einen üppigen Rabatt für die langfristige Nutzung. Geschäftskunden zahlen derzeit 34,90 Euro für ein halbes und 50,15 Euro für ein ganzes Jahr.

Neue Anschrift bekanntgeben

Service auch für Auslandsaufenthalte geeignet

Nachsendeservice PostIm hektischen Organisationschaos, dass ein Umzug nun einmal mit sich bringt, ist der Nachsendeantrag die erhoffte Erleichterung für Umziehende, die zumindest in einigen Punkten auf Mitwirkung von Partnern hoffen und bei der Deutschen Post auch nicht enttäuscht werden.

Das Unternehmen kooperiert zudem mit Portalen zur Umzugsthematik, so dass Umziehende den Nachsendeauftrag auch über viele andere Internetseiten in Auftrag geben können. Der zeitliche Aufwand ist gering. Binnen weniger Minuten ist alles erledigt. Die zeitlichen Bedingungen zeigen: Der Nachsendeantrag ist nicht nur für einen dauerhaften Wechsel des Wohnortes bestens geeignet.

Wer etwa für ein halbes Jahr ein Auslandssemester plant oder nur für einige Monate an einem anderen Ort arbeiten muss, erspart sich durch den Nachsendeservice die Permanent-Korrektur der Anschrift in den Datenbanken von Banken, Versicherungen und all den anderen Absendern, von denen man mehr oder weniger regelmäßig Post bekommt.

Praxistipp:

Auch für einen längeren Urlaub ist der Nachsendeauftrag der Post eine gute Wahl. Und sollten die genannten Fristen dem eigenen Bedarf einmal nicht gerecht werden, kann der Nachsendeauftrag nochmals verlängert werden. Diese Verlängerung ist jedoch erst gut vier Wochen vor dem Ablauf der gebuchten Dauer möglich.

Denn dann erhalten Kunden, die den Nachsendeantrag nutzen, sozusagen Post von der Post. Das Schreiben informiert einerseits über das Fristende und beinhaltet andererseits eine Code, mit dem Kunden online selbst über die virtuelle Post-Filiale eine Verlängerung einrichten können.

Post kostenlos ummelden

Ergänzung zur normalen Adress-Mitteilung an Vertragspartner

Einen Punkt vergessen Umziehende leider nur allzu gerne, wenn sie auf den Nachsendeservice verzichten und nicht die Post ummelden mit dem Hinweis, man habe schließlich alle Partner schon frühzeitig Bescheid gegeben.

An der gewünschten Adressänderung sind auch die besagten Partner beteiligt. Und bis die neue Adresse beim Versand von Briefen und Paketen berücksichtigt wird, kann es schon mal ein Weilchen dauern.

Spätestens bei wichtigen Briefen von Banken und eben Versicherungen kann der Verzicht auf den Nachsendeauftrag der Post also durchaus folgenschwer sein. Für Firmen kann die außerplanmäßige Zustellung sogar dazu führen, dass sich Kunden und Auftraggeber in spe nach einem anderen Anbieter umschauen, wenn nicht auf Anschreiben reagiert wird.

Pakete und Päckchen kosten extra beim Nachsendeauftrag

Umzug Post ummeldenWer über den Nachsendeantrag vorübergehend die Post ummelden möchte, sollte sich allerdings genau informieren, welche Leistungen zum Service gehören.

Auch hierbei ist das Internetangebot der Post – die so genannte eFiliale – eine große Hilfe. Alles wird nicht hinterher geschickt, was Haushalte üblicherweise per Post bekommen.

Päckchen und Pakete sind keine Inklusiv-Leistungen beim Nachsendeauftrag. Sollen auch sie unter der vorübergehenden Anschrift zugestellt werden, ist eine Zubuchung gegen Aufpreis möglich. Briefe, Postkarten, Streifbandzeitungen, die so genannte Infopost sowie Waren- und Büchersendungen gehören zum Standard des Nachsendeservices.

Hinweis:

Im Falle von Paketen und Päckchen sollte man sich vor der digitalen Übermittlung des Nachsendeantrags aber klar machen, dass bei Zustellungen im Ausland durchaus hohe zusätzliche Kosten entstehen können.

Der Grund ist darin zu sehen, dass die Post hier auf die Mithilfe ausländischer Dienstleister setzen muss, wenn Kunden ihre Post ummelden und auch im Ausland ihre Pakete erhalten möchten. Und die stellen natürlich ihrerseits Gebühren in Rechnung, die zumindest anteilig auch von Endkunden mitgetragen werden.

Die neue Postadresse kann man per Umzugmitteilung kostenlos melden.

Umziehende sollten rechtzeitig an den Service denken

Die Frage, wann der richtige Moment für die Einrichtung des Nachsendeauftrags ist, beantwortet die Post selbst gerne. Buchen sollten Umziehende den Nachsendeservice im Idealfall schon zwei oder drei Wochen vor dem vorübergehenden oder dauerhaften Wechsel des Wohnortes.

Wenn es mal schnell gehen muss, können aber auch einige Werktage ausreichen, um den Nachsendeantrag zu stellen. Weniger als fünf Tage vorher sollten Interessenten aber nicht einplanen für eine erfolgreiche Einrichtung, sonst erfolgt die auftragsgerechte Zustellung vielleicht doch erst etwas später.

Tipp:

Zum Nachsendeauftrag bietet die Post ihren Kunden noch ein weiteres Extra. Geschäftskunden, die die Post ummelden, erhalten den so genannten „Businessplaner“, der Wissenswertes rund um das Thema Umzug enthält.

Privathaushalten sendet die Post das Magazin „Neues Zuhause“ an die im Auftrag genannte Anschrift. Auch die Lektüre des Magazins ist eine Hilfestellung für alle Umziehenden, die sicherstellen möchten, dass sie nicht doch etwas vergessen.

Alles in allem ist der Nachsendeauftrag allein oder in Kombination mit dem Post-Ummelden bei Absendern wie die Hausbank, die Krankenversicherung und all die anderen Unternehmen eine Garantie dafür, dass alles wie erhofft pünktlich und am richtigen Ort ankommt.